Herstellungsverfahren

Gelegen zwischen dem Ebrotal und den Ausläufern des Moncayo, befindet sich dieses spansiche Unternehmen an einem priviligierten Ort, um die Rosmarin-Felder von Süd -Aragonien zu erreichen, wie auch die Sommerblütenfelder der Gebirge dieser Region. Darüberhinaus, aufgrund der günstigen logistischen Lage der iberischen Halbinsel, hat es einfachen Zugang zu anderen Regionen, wie den Mittelmeerraum, die Iberische Meseta (Hochebene), oder Heidelandschaften von Kantabrien.

Die gesamte Produktion folgt den Schritten der traditionellen Herstellung, passt sich jedoch auch den aktuellen Techniken an. Das Verfahren beginnt mit der Pflege der ca. 3.000 Stöcken, wo Hunderttausende Bienen der Art „Apis mellifera“ (Westliche Honigbiene) den Nektar verschiedener Blüten sammeln, um ihn zu den Stöcken zu bringen und Honig, Wachs und Gelee zu herzustellen.

Der Honig ist ein Lebensmittel, dessen Zubereitung bei der Pflanze beginnt, die den Nektar hauptsächlich im inneren Grund der Blüte produziert. Sobald die Bienen diese bestäuben, nehmen sie den in der Honigblase gespeicherten Nektar bis zum Stock mit, um ihn in den Zellen der Waben zu lagern, wo der Honig reift und vom Imker entnommen wird. Der Honig wird entnommen und die Zellen sind wieder sauber, damit diese von den Bienen benutzt werden. Das Verfahren schließt mit dem Filtern und Reifen des Honigs, sowie seiner Abfüllung.